Autor Thema: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche  (Gelesen 2875 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online kohlenpott

  • Full Member
  • Beiträge: 61
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #45 am: Di.30.Jun 2020/ 13:01:38 »
Hallo Fabian,
klar, US-Fahrzeuge sind eine deutlich günstigere Alternative.
Ich wollte ehrlich gesagt ursprünglich auch einen Ami kaufen und war bei einem sehr großen Ami-Dealer bei uns in der Gegend. Dort habe ich mir diverse, bezahlbare Amis angesehen (und den Shadow, der stand da auch rum).
Ich habe mich letztlich gegen einen Ami entschieden da alle dort verfügbaren Fahrzeuge (u. a. Cadillacs) von der Verarbeitung nicht mal ansatzweise mit einem Rolls mithalten können. Allein schon die Verzierungen aus Kunststoff im Holzdesign - grauenhaft. Und wirklich gut dastehende Amis kosten bei dem Laden dann locker 50k+.
Der einzige Pluspunkt, den Amis haben: das V8-Blubbern ist schon cool.  8)

Offline haraldo

  • Board God
  • Beiträge: 592
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #46 am: Di.30.Jun 2020/ 13:08:25 »

Die frühen Baujahre verzichten wiederum auf Sicherheits- und Komfortfeatures wie kräftige Bremsen, 3-Punkt-Gurte und z.T. Servo+Automatik.


Das stimmt so nicht, der R-Type hat sehr kräftige Bremsen, 4 Gang Automatik, 3-Punktgurte könnte man nachrüsten und eine Servolenkung habe ich nie vermisst und dadurch kein undichtes Lenkgetriebe !

Gruß
Harald
R-Type  B300YD

Offline -unbekannt verzogen-

  • Board God
  • Beiträge: 4.867
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #47 am: Di.30.Jun 2020/ 13:14:54 »
... eine Servolenkung habe ich nie vermisst und dadurch kein undichtes Lenkgetriebe !

Ist ein undichtes Lenkgetriebe eine R-Type-Krankheit, Harald?

Ich hatte damit noch keine Probleme, trotz Servo.

Erstaunt

MIchael

Offline haraldo

  • Board God
  • Beiträge: 592
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #48 am: Di.30.Jun 2020/ 13:26:54 »

Ist ein undichtes Lenkgetriebe eine R-Type-Krankheit, Harald?


Es gab beim R-Type und Silverdawn keine Servolenkung, war auch nicht notwendig !

Undichte Lenkgetriebe hatte ich bei meinen Mercedes, verursacht durch breitere Gürtelreifen und die dadurch höhere Servolenkgetriebe belastung.

Gruß
Harald
R-Type  B300YD

Offline wellenkieker

  • Board God
  • Beiträge: 1.650
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #49 am: Di.30.Jun 2020/ 13:41:44 »
Ich erlaube mir einen möglichen Standpunkt.

Ein amerikanisches Fahrzeug, von einem amerikanischen Hersteller, für amerikanische Konsumenten aus
der Nachkriegszeit, ist
bestenfalls heiße Luft. In meinen Augen ausgesprochen einfach in jeder Hinsicht, eben was für Anspruchslose.

Über deutsche Marken kann ich wenig sagen, hier bin ich allenfalls Verbrauchskonsument, diese geben mir sonst nichts.


Wenn ich, um einen meine Motivation erläuternden Schwenk zu machen, z.B. über Literatur reflektiere, so sehe ich vom einfachen bis zum anspruchsvollen hin, alles in seiner Berechtigung, alles Facetten menschlicher
Existenz.  Vergleiche hinken notwendig, da sie eines Standpunktes bedürfen, für den ursächlich manches besser liegt als anderes.

Bei etwas anspruchsvoller werdender Literatur benötigt man etwas mehr Zeit, zur Reflektion und gelegentlich
im Vorfeld um dem gebotenen Bildungshorizont adäquat zu begegnen.
Nimmt man sich diese Zeit, so man Lust dazu hat, erhält man mitunter ein Geschenk, welches ohne Vorbedingungen nicht zu erreichen wäre.

Ein Shadow ist ebenso eine solche, mögliche, Facette der menschlichen Existenz,  eine Facette mit Vorbedingungen.
Letztlich ein Statement, das für sich alleine steht und erst in der Summe mit vielen weiteren Facetten zu einem ergänzenden Teil einer Persönlichkeit wird.


Stefan


« Letzte Änderung: Di.30.Jun 2020/ 13:47:28 von wellenkieker »

Offline haraldo

  • Board God
  • Beiträge: 592
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #50 am: Di.30.Jun 2020/ 13:54:39 »
Sind wir doch mal ehrlich, die echten Klassiker hörten mit diesen wunderbaren Rundungen auf, wie z.B.

RR-Cloud, Bentley S, Mercedes Adenauer, Opel Kapitän 1952, BMW Barockengel.

Die nachfolgenden Pontonkisten, selbsttragende Karosserie, sehen doch irgendwie alle gleich aus und sind

zudem, weil sie keinen separaten Ramen haben, ware Rostbiothope.

RR-Shadow, Mercedes Ponton Heckflosse oder W108, Opel Kapitän, Admiral, Diplomat, BMW 1800.

Gruß
Harald

R-Type  B300YD

Offline gerd DRB15051

  • Forum-Sponsor
  • *
  • Beiträge: 786
    • meine Homepage
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #51 am: Di.30.Jun 2020/ 14:07:26 »
US Fahrzeuge sind durchweg lieblos zusammengebastelte Kisten, meist mit Bling Bling Effekt. Trotzdem sind viele recht zuverlässig wg. einfacher Technik, nicht nur Motor sondern auch Fahrwerk.
Mir gefallen ganz ganz wenige, so die Corvette Split Window aus 1963 und klar gezeichnete Ponycars wie der 64er Mustang. Ich hatte nur für ein paar Jahre als Alltagsauto einen Buick Roadmaster Estate von 1994, 560cm lang, extrem komfortabel. Schön war er nicht, aber schön schräg, zuverlässig und enorm viel Platz. Die Detailverarbeitung durfte man nicht beachten.





Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong. (Oscar Wilde)

Offline wellenkieker

  • Board God
  • Beiträge: 1.650
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #52 am: Di.30.Jun 2020/ 14:07:39 »
Harald,
Du liegst mal wieder richtig.

Nun leider hat auch so ein Shadow seine Schattenseiten.
Kein Rahmen, nur Ponton.
Man muss eben über dies und das hinwegsehen können, teils großzügig,
dann wird man auch entlohnt,
mit dem was bleibt. ;)


Stefan

Online kohlenpott

  • Full Member
  • Beiträge: 61
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #53 am: Di.30.Jun 2020/ 15:30:43 »
Es gibt sicher interessante Amis, gerade bei den "Muscle Cars" gibt es ein paar spannende Fahrzeuge.
Was mir aber sehr unangenehm aufgefallen ist: Die amerikanische Oberklasse ist halt absolut nicht vergleichbar mit der europäischen Oberklasse. Als ich die Lady gekauft habe hatte ich mir als erstes einen Cadillac Fleetwood angesehen. Das war ja so ein Oberklasse-Fahrzeug und dieses war eine Variante mit Glastrennscheibe zum Fond, Telefon usw. Also das hat definitiv kein armer Schlucker gekauft. Und selbst hier findet man im Innenraum Holzatrappen aus Plastik und eine Verarbeitungsqualität die echt mies ist. Vorteil allerdings: Man kriegt gut 6,2m Auto fürs Geld.  ;D

Offline Ostfale

  • Harzer Grubenlicht
  • Board God
  • Beiträge: 534
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #54 am: Di.30.Jun 2020/ 17:05:41 »
Ich erlaube mir einen möglichen Standpunkt.

Ein amerikanisches Fahrzeug, von einem amerikanischen Hersteller, für amerikanische Konsumenten aus
der Nachkriegszeit, ist
bestenfalls heiße Luft. In meinen Augen ausgesprochen einfach in jeder Hinsicht, eben was für Anspruchslose.

Sry, aber das ist dünnes Eis mit heißen Sohlen  ;)

PCX 46761 (93 Turbo R)

Offline gerd DRB15051

  • Forum-Sponsor
  • *
  • Beiträge: 786
    • meine Homepage
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #55 am: Di.30.Jun 2020/ 17:21:34 »
Sry, aber das ist dünnes Eis mit heißen Sohlen  ;)

so würde ich das auch sehen, sie sind einfach "anders"
Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong. (Oscar Wilde)

Offline wellenkieker

  • Board God
  • Beiträge: 1.650
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #56 am: Di.30.Jun 2020/ 17:41:53 »
Sollte sich der mögliche Standpunkt als unhaltbar erweisen, so will ich ihn gerne sterben lassen.

Nur kenne ich bis dato keinen Grund.

neugierig ;)
Stefan

Offline BentleyDriver

  • Forum-Sponsor
  • *
  • Beiträge: 1.127
  • MK V1
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #57 am: Di.30.Jun 2020/ 20:47:20 »
Hallo Fabian,

auf unserer letzten Tour mit dem MB W108 (ca. 2000km) hatte ich Zeit, nachzudenken. Also ohne Automatik und Servolenkung wird das nichts. Lange Touren müssen sehr angenehm sein. Da merkt man plötzlich das nicht perfekt schließende Dreiecksfenster oder den geringfügig zu lauten Auspuff. 2-3h kein Problem, aber darüber fängt es an zu nerven.

Wenn Du einen Wagen mit vergleichbaren Langstreckeneigenschaften zu Deinem Benz suchst, schau ab Shadowreihe aufwärts. 60, 70 oder 80 Jahre alte Fahrzeuge können da Deinen Ansprüchen an komfortables Reisen nicht genügen.


Nächster Punkt: Innenstadt-TG müssen gut erreichbar sein. Ich muss hinten raussehen und manövrieren können. Da ist ein W108 perfekt: Riesen Heckscheibe, knapp unter 5m Länge, passte ich überall auf Anhieb in die Lücken rein.

Auch hier fallen viele Modelle der RR/B Palette raus.


Nachdem hier so viele kompetente und hilfsbereite Leute unterwegs sind: Was gebt ihr im Mittel pro Jahr für Wartung/Reparaturen bei eurem RR/B aus (bei in etwa welcher Laufleistung)?

Da geht es mir wie Stefan und Michael. Das lässt sich schlecht beziffern, zumal ich darüber nicht Buch führe. Bei meinem MK V1 geht das teilweise von 0,00 Euro/Jahr bis hin zu 4 stellig/Jahr (eher selten) je nachdem was anliegt. Kilometerabhängig ist Letzteres meist nicht.


Für mich irgendwie kein Business Case in dieser Größenordnung. Natürlich stecke ich Geld in meinen W108 und der Wert steigt nicht. Aber da reden wir nicht von solchen Summen...

Ich empfinde unsere Oldtimerei als Hobby und nicht als Business Case.


Ich höre hier gerade Seifenblasen platzen... :)

Ich glaube der anfangs erwähnte Artikel in der vorletzten Oldtimer Mark hat bei Dir Erwartungen/Hoffnungen geweckt, die sich mit Deinem Anforderungsprofil nicht decken werden.


…Daher ja R-Type und dergleichen. Dort sind zwar weniger Teile verbaut (die kaputt gehen können, z. B. keine aufwendige Hydraulik und Elektrik wie beim Shadow), aber die Teilepreise scheinen trotzdem hoch zu sein. Die frühen Baujahre verzichten wiederum auf Sicherheits- und Komfortfeatures wie kräftige Bremsen, 3-Punkt-Gurte und z.T. Servo+Automatik.

Jein. Wie Harald erwähnte, trifft das so nicht ganz zu. Jedoch, hinsichtlich der starren, durchgehenden Lenksäule kann man ganz sicher nicht von einem Sicherheitsfeature sprechen.


Ein Gegenentwurf mit günstigem Unterhalt und Komfort sind Fahrzeuge aus US-Produktion, aber diese sind natürlich anders und nicht direkt vergleichbar mit RR/B.

Richtig, das wäre sonst Äpfel mit Birnen vergleichen.


Rolls-Royce und insbesondere Bentley >:D fahren ist was Besonderes. Die Aura, die diese Wagen umgibt wird nur von ganz wenigen anderen Automarken erreicht.
Beste Grüße
BentleyDriver

Offline FF_M

  • Newbie
  • Beiträge: 9
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #58 am: Mo.06.Jul 2020/ 12:55:48 »

Ich glaube der anfangs erwähnte Artikel in der vorletzten Oldtimer Mark hat bei Dir Erwartungen/Hoffnungen geweckt, die sich mit Deinem Anforderungsprofil nicht decken werden.

Hallo zusammen,

ich denke, das fasst es gut zusammen... Insofern muss ich ggf. an anderer Stelle weitersuchen.

Euch allzeit gute Fahrt!

VG
Fabian

Offline BentleyDriver

  • Forum-Sponsor
  • *
  • Beiträge: 1.127
  • MK V1
Re: Kaufberatung R-Type und weitere Fzg. dieser Epoche
« Antwort #59 am: Mo.06.Jul 2020/ 20:51:54 »

Euch allzeit gute Fahrt!



Hallo Fabian,

das wünsche ich Dir auch. :)

Vielleicht erwischt Dich doch irgendwann ein Rolls-Royce oder Bentley und wir sehen Dich hier wieder. 8)

Beste Grüße
BentleyDriver