Autor Thema: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus  (Gelesen 3991 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Sean

  • Full Member
  • Beiträge: 55
  • SS I / 1973 / No. 15285
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #15 am: Fr.19.Okt 2018/ 14:50:37 »
Hallo Stefan,

Ich beschreibe mal von Anfang an:

Das Fahrzeug habe ich im Februar erworben, Vorgeschichte so gut wie unbekannt.
Lief einwandfrei, habe es sogar überführt auf eigener Achse, ca. 350 km, ohne Probleme.
Den Sommer über bin ich auch einige Male gefahren, problemlos.

Nun: Bei einer Fahrt im Sommer diesen Jahres fiel mir etwas auf.
Beim Beschleunigen in einer Kreuzung ging er einmal aus, sowie öfters beim Anfahren an einem Tag, an dem es sehr warm war (+30°C). Ich musste dann auf I-Stellung fahren, damit die Drehzahl oben blieb, denn solange er nicht in den Leerlauf gefallen ist, war Gasgeben kein Problem.
Das Problem trat da sporadisch auf. Unternommen habe ich zunächst nichts.

Vor kurzem habe ich eine Fahrt gemacht, lief gut, bis nach ca. 3-5km das Problem wieder auftrat --> Gas gegeben, Motor aus.

Dort musste ich den ADAC rufen, dieser prüfte mittels Startpilot (in die Drosselklappe gesprüht im Moment des Gasgebens --> Motor starb nicht!) und stellte nach seiner Expertise fest: "Der Motor bekommt zu wenig Sprit!"

Jetzt kommt's:
Als ich auf den Abschlepper gewartet habe, habe ich einen Startversuch unternommen und mir gedacht - ich muss ja nicht wegen 5km nach Hause 2h auf den Abschlepper warten, da kann ich ja auf D im Standgas hinrollen, da er ja nur ausgeht, wenn ich kein Gas gebe.
So habe ich es auch gemacht, nur war kurz vor dem Ziel eine leichte Anhöhe, wo ich gasgeben musste. Und plötzlich ging's wieder. Konnte wieder völlig normal fahren.

Dann nach einer Woche wieder das gleiche Problem. Jetzt aber dauerhaft.

Was ich bis jetzt gemacht habe:

- Schwimmerkammern geöffnet und Nadeln überprüft.
- Beide Dämpfer ausgebaut und überprüft, ob sie hängen und etwas eingeölt.
- Spritfluss überprüft (bei herausgenommenem Dämpfer kommt aus beiden Jets eine kleine Fontäne.
- Spritpumpe hört man, trifft auch auf Widerstand, bzw. wird hörbar langsamer im Pumpvorgang bei Zündung.

Mehr habe ich nicht gemacht, bzw. alles wieder ordnungsgemäß zusammengebaut.
Das Problem hat sich nachwievor nicht verändert.

Grüße,

Sean

Offline Udinho

  • Board God
  • Beiträge: 3.079
  • El sentido común es el menos común de los sentidos
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #16 am: Fr.19.Okt 2018/ 15:26:32 »
Lieber Sean, offenbar weißt Du nicht, was da wann wo und wie dran rumgefummelt wurde, Du selbst hast nicht viel gemacht. Immerhin ist jetzt Öl in den Vergasern, so daß die Dämpfung funktioniert. Der Umstand, daß bislang nicht einmal Öl in den Vergasern war, läßt an sachgerechter Handhabung und Wartung des Autos Zweifel aufkommen - der Ölstand soll alle 500 km überprüft werden!

Mir scheint, der Vergaser muß auf die Grundeinstellung gebracht werden, damit man weiß, daß da schon mal kein Fehler vorliegt. Dann sollte der Weakener stillgelegt werden, denn wenn der falsch eingestellt ist und funktioniert, läuft der Motor nicht, entweder weil er sich selbst den Sprit wegsaugt oder weil er an Sprit ersäuft.

Also: Weakener aus, z.B. durch Abziehen des Schlauchs am Filter oder am linken Vergaser. Dann geht er nicht mehr - vielleicht geht er ja eh nicht, was mich nicht wundern würde.

Dann die beiden dicken Schrauben komplett reindrehen und anschließend beide je 2 volle Umdrehungen rausdrehen. Aber beide bitte, und beide gleich. Das sind die Umluftschrauben, nicht etwa Gemischregulierschrauben! HD8-Vergaser sind Umluftvergaser, das heißt, sie laufen im Leerlauf mit komplett geschlossener Drosselklappe. Die für den Leerlauf (!) benötigte Luft wird um die Klappe herumgeführt durch einen eigenen Kanal, in dem die dicke (Umluft-) Schraube sitzt!

Dann Vergaserdome ab und auf die Brücke schauen. Da sieht man die Düse in der Mitte. Diese Düse muß etwa 1,8 mm (zu messen z.B. mit einer umgedrehten Schieblehre) unter der Oberkante Brücke stehen. Das kann man auch ungeführ abschätzen. Auf jeden Fall sind die Düsen falsch eingestellt, wenn sie fast mit der Brücke fluchten oder aber offensichtlich tiefer als 2 mm reingedreht sind.

Auf den Düsen darf kein Benzin stehen, schon gar nicht auf der Brücke. Wenn man auf die Düse schaut und am Auto ruckelt, muß man den Benzinstand in der Düse schwappen sehen, und zwar noch etwas unterhalb der Oberkante der Düse, keinesfalls auf der Düse. Falls das nicht so geht, ist der Benzinstand in den Schwimmerkammern falsch eingstellt.

Wenn sich das alles so verhält, muß der Motor mit dieser Grundeinstellung laufen. Alles weitere ist Feinjustierung. Wenn er mit dieser Grobeinstellung nicht läuft, ist was richtig im Argen. Da was zu vermuten, ist rein spekulativ. Deswegen rate ich dringend, diese Grundeinstellung vorzunehmen, mit der der Motor laufen muß und das Auto motormäßig ordentlich fahren muß.

Dieses Rumgetrickse mit Startpilot und so hilft ja, wenn überhaupt, nur als Notmaßnahme, an der Ursache des Problems wird ja nichts geändert, nur das Symptom wird evtl. vorübergehend beseitigt.

Wenn nicht sichergestellt ist, daß die Vergaser korrekt in die beschriebene Grundeinstellung gebracht wurden, mit der der Motor auf jeden Fall laufen würde, wenn nicht sonst etwas schwer im Argen liegt, dann bin raus aus der Diskussion und Raterteilung. Denn dann wird's in meinen Augen witzlos, weil blindes Rumstochern. In diese Fehlersuche muß System rein, und das fängt mit der korrekten Grundeinstellung der Vergaser an.

Gruß - Udo
« Letzte Änderung: Fr.19.Okt 2018/ 15:32:24 von Udinho »
SSI SRH17687
TURBORL MCX35566
ContinentalR TCH53032

Offline Sean

  • Full Member
  • Beiträge: 55
  • SS I / 1973 / No. 15285
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #17 am: Fr.19.Okt 2018/ 15:59:55 »
Erstmal ganz großes Dankeschön Udo!

Die Schrauben sind nun korrekt eingestellt. Vom Gefühl her waren sie vorher ähnlich, +/- eine halbe Drehung.

Anbei nun erstmal Bilder aus den Domen (das Gelbe ist etwas Öl, was daneben lief beim Auffüllen der Dämpfer).
Was stimmt hier nicht und wie kann ich diese neu einstellen?

Danke und Grüße!

Sean

Offline Udinho

  • Board God
  • Beiträge: 3.079
  • El sentido común es el menos común de los sentidos
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #18 am: Fr.19.Okt 2018/ 17:56:39 »
Ich kann leider nicht erkennen, ob die Düsen (das innere Teil aus Messing) tiefer stehen als die Brückenebene oder darüber hinausragen. Das mußt Du doch erkennen können? Die Düsen sollten knapp 2 mm unter der Oberkante der Brücke stehen, nicht tiefer, nicht höher, auf keinen Fall über die Brücke hinaus, so daß sie noch oben vorstehen ... so sieht es auf den Bildern aus, aber das kann täuschen und tatsächlich umgekehrt und damit richtig sein. Die Feineinstellung macht dann nur noch Zehntelmillimeter aus.

Also, das mußt Du uns erklären, die Bilder geben das nicht her.

Wo die Dome schon mal ab sind - steck den Mittelfinger Richtung Drosselklappe auf jeder Seite rein und drücke gegen die Drosselklappe, ober- wie unterhalb der Welle. Sie sollte sich nicht bewegen! Umgekehrt kannst Du das Gasgestänge bewegen, so daß die Drosselklappen gedreht werden. Mit dem Finger drückst Du gegen die Klappenbewegung. Die Klappe muß fest mit der Welle mitdrehen, auch wenn Du mit dem reingesteckten Finger fest dagegendrückst!

Grund: Das Gestänge ist außen auf der Welle befestigt. Ich habe schon lose Schrauben auf der Welle erlebt, so daß die Welle die Klappe nur teilweise bewegte, mal blieb sie auf, mal blieb sie zu. Klar, wenn Wellen und Gestänge nicht fest miteinander verbunden sind ...

Die Klappen müssen im Leerlauf ganz geschlossen sein, das sind Umluftvergaser! (RR läßt zu, daß sie einen minimalen Spalt von 0,5 mm offen lassen dürfen)

Gruß - Udo
SSI SRH17687
TURBORL MCX35566
ContinentalR TCH53032

Offline Sean

  • Full Member
  • Beiträge: 55
  • SS I / 1973 / No. 15285
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #19 am: Fr.19.Okt 2018/ 18:11:47 »
Hallo Udo,

die Düsen sind tatsächlich richtig eingestellt. Auch beim Wackeln des Wagens sieht man wie es ca. 2-3mm innerhalb der Düse schwappt. Also alles so, wie es sein soll.

Soweit passt alles. Vergaser auf Standard-Einstellung und Düsen sitzen korrekt sowie Öl in dem Domen.

Was ich so erstaunlich finde, ist, dass er ausgeht, sobald man das Pedal nur ca. 5mm drückt. Wenn man rechtzeitig runter geht, fängt er sich wieder.

Ich hab diesen Weakener im Verdacht, die Suche gibt da auch seeehr viel her.
Aus diesem „Schlauch“ lief auch der Sprit, als das Ventil in der linken Schwimmerkammer fehlte.

Sean

Offline Udinho

  • Board God
  • Beiträge: 3.079
  • El sentido común es el menos común de los sentidos
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #20 am: Fr.19.Okt 2018/ 18:42:01 »
Vorne links im Motorraum, da wo der Klimaanlagentrockner sitzt, etwas oberhalb, sitzt ein runder schwarzer Filter auf dem Radkastenblech, da ist ein Schlauch angeschlossen. Das ist der Filter des Weakeners. Verfolge den Schlauch. Er führt zu einem T-Stück. Geradeaus sollte es an den Vergaser gehen, hinter dem Anschluß sitzt der eigentliche Weakener, ein winziges Ventil im Vergasergehäuse, dessen Öffnung mit einer Inbusschraube eingestellt wird.

Erster Test: Wenn der Motor im Leerlauf läuft, zieh den Schlauch vom Filter ab und halte ihn zu - der Motor muß an Drehzahl verlieren und ausgehen.

Tut er das?
- ja - gut, der Weakener arbeitet
- nein - schlecht, der Weakener arbeitet nicht; aber wenn er nicht arbeitet, macht er auch keinen Ärger.

Also? Was ist mit dem Weakener? Tot oder lebig?

Gruß - Udo
SSI SRH17687
TURBORL MCX35566
ContinentalR TCH53032

Offline Sean

  • Full Member
  • Beiträge: 55
  • SS I / 1973 / No. 15285
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #21 am: Sa.20.Okt 2018/ 14:41:21 »
Hallo Udo.

Gute Nachrichten(?):
Beim Zuhalten des Schlauches am Weakener geht der Motor sofort aus.
Also, lebendig!

Gruß,

Sean

Online Wraith39

  • Board God
  • Beiträge: 1.270
  • Honi soit qui mal y pense
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #22 am: Sa.20.Okt 2018/ 17:13:32 »
Ich stehe an dieser Stelle vor einem Rätsel. Warum geht der Wagen sofort aus, wenn man auch nur ein wenig das Gaspedal tritt? An den Öldämpfern kann es nicht liegen.

Da sind auch zwei große Federn in den Domen oder fehlen die etwa bzw. wurden vergessen einzubauen? Dann säuft der Wagen ab, sobald Du Gas gibst, weil die Dome zu schnell hochgehoben werden (Dämpfer bringen da nicht viel).

Wie ist denn die Düsenstockhöhe? Hast Du das mal gemessen? D.h. wie tief liegen eigentlich die Düsenstöcke unter der  Brücke? 1,8 mm? 2,5mm? Man sieht m.E. auf den Bildern, dass sie tiefer stehen. Aber wie tief genau?
Dann müssen wir aber in betracht ziehen, dass der Fehler schleichend auftrat, also nicht ständig vorhanden war (z.B. aufgrund eines schlampig eingestellten Vergasers oder wirkungslosen Weakeners).

Mein Tip wären spontan die beiden Vorfilter an den Schwimmerkammern. Sind sie gewechselt worden? Hast Du die mal gecheckt? Aber selbst die können dieses Phänomen nicht wirklich so herbeiführen, denn sie würden den Motor nicht SOFORT absterben lassen. Es könnte aber immerhin theoretisch ein Benzinfilterproblem sein (Hauptfilter incl.).
« Letzte Änderung: Sa.20.Okt 2018/ 17:19:44 von Wraith39 »
SRH 21965

Offline Udinho

  • Board God
  • Beiträge: 3.079
  • El sentido común es el menos común de los sentidos
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #23 am: Sa.20.Okt 2018/ 17:17:51 »
Das ist ja ein Dingen, das mit dem Weakener! Hätte ich nicht gedacht!

Aber das beweist auch, daß Du Dich nicht an die Vorgaben gehalten hast. Denn Du solltest den Weakener lahmlegen. Jetzt können wir von vorne anfangen ... Neinnein, nicht im Ernst. Aber ich zweifle mittlerweile, daß Du das, was ich vorschlage, auch wirklich machst.

Wenn Du (wie angedeutet) den Verdacht hast, daß der Weakener der Übeltäter ist, dann müßtest die Antwort darauf jetzt schon geben können. Denn wenn der Weakener lahmgelegt ist, also der Schlauch ab ist, und Du trittst aufs Gas und der Motor nimmt das Gas an - voilá!

Also, hast Du? Wenn nicht, dann tu's endlich, damit Du weißt, ob Dein Verdacht sich erhärtet oder verpufft!

Und Rudolf - noch haben wir Möglichkeiten und Gründe, der erst ist ja schon, daß der Weakener schuld ist. Das werden wir gleich hören ...

Das ist mit der Höhe des Benzinstandes habe ich auch auf dem Schirm, aber ich finde, Sean soll erst das mit dem Weakener klären. Ist er der Übeltäter oder nicht? Und Benzinfilter, auch gut möglich ... und zugequollener Benzinschlauch vor der Pumpe ... kann ja alles uralt und verrottet sein ...

Aber ich wollte nicht mehrere Baustellen zugleich aufmachen, sonst weißt Du nie, wer letztlich schuld war, wenn Du zwei oder drei Sachen zugleich angehst.

Gruß - Udo
« Letzte Änderung: Sa.20.Okt 2018/ 17:22:54 von Udinho »
SSI SRH17687
TURBORL MCX35566
ContinentalR TCH53032

Offline Sean

  • Full Member
  • Beiträge: 55
  • SS I / 1973 / No. 15285
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #24 am: Sa.20.Okt 2018/ 17:41:51 »
Hallo zusammen,

Ich stehe an dieser Stelle vor einem Rätsel. Warum geht der Wagen sofort aus, wenn man auch nur ein wenig das Gaspedal tritt? An den Öldämpfern kann es nicht liegen.

Da sind auch zwei große Federn in den Domen oder fehlen die etwa bzw. wurden vergessen einzubauen? Dann säuft der Wagen ab, sobald Du Gas gibst, weil die Dome zu schnell hochgehoben werden (Dämpfer bringen da nicht viel).


Federn sind drin, hier passt auch alles.

Düsenstockhöhe passt, wie Udo mir die Anleitung gegeben hat.

Anmerkung an Udo:
Ich habe immer genau das gemacht, wie du es beschrieben hast. Nur ist mir nicht immer klar, wie ich das machen soll, zB den Weakener lahmlegen. Ich habe den Schlauch zum Filter (der auf dem Radlauf) abgezogen und das Loch direkt an der T-Leitung neben dem Dom zugehalten. Motor ging sofort aus.
Wie genau kann ich das System lahmlegen?

Anmerkung zur Benzinversorgung:
Pumpe pumpt sehr gut, kommt auch in den Schwimmern an. Da es ja schon bei MINIMAL Gas passiert, sehe ich hier auch nicht die Ursache. Da, wenn ich ja schnell vollgas gebe, der Motor auch hochdreht.

Udo – wenn du mir nochmal genau beschreiben könntest (für Newbies), wie man den Weakener lahmlegt mach ich’s gleich mal.

Danke und Gruß!

Sean

Offline Udinho

  • Board God
  • Beiträge: 3.079
  • El sentido común es el menos común de los sentidos
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #25 am: Sa.20.Okt 2018/ 18:21:38 »
Sean, Du mußt echt mal im Handbuch lesen, um ein paar grundlegende Dinge zu verstehen. Der Weakener ist Dir jedenfalls ein Buch mit mindestens sieben Siegeln. Wie er funktioniert, habe ich vor vielen Jahren hier ausführlich beschrieben: https://www.bentley-forum.de/index.php?topic=115.0, Antworten #9 und #10. Lies das bitte, und versuche zu verstehen, wie der Weakener funktioniert und wozu er gut ist.

Wenn Du das verstanden hast, wird Dir Deine letzte Frage, wie man den Weakener lahmlegt, selbst blöd vorkommen, Du hast ihn nämlich längst lahmgelegt - indem Du den Schlauch vom Filter (nicht vom Weakener) abgezogen hast. Also zieh ihn wieder ab oder an einer anderen Stelle, z.B. einer der Schwimmerkammern oder direkt am Vergaser, wo das Weakenerventil sitzt ... egal, Hauptsache, ein Schlauch ist ab.

Dann gib Gas - nimmt er es an? Wenn
- ja, voilá!
- nein, weitersuchen

Gruß - Udo
SSI SRH17687
TURBORL MCX35566
ContinentalR TCH53032

Offline Sean

  • Full Member
  • Beiträge: 55
  • SS I / 1973 / No. 15285
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #26 am: Sa.20.Okt 2018/ 18:24:59 »
HEUREKA!

Also!!!
Mit abgezogenem Schlauch ist Gasgeben kein Problem!

Sobald ich den Schkauch daraufstecke, sofort tote Hose.

Danke!  ;D

Nun stellt sich die Frage: Weakener? Sollte gehen? Braucht man?
Edith: Udo hat gerade geschrieben. Danke!

Gruß!

Sean

Offline Udinho

  • Board God
  • Beiträge: 3.079
  • El sentido común es el menos común de los sentidos
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #27 am: Sa.20.Okt 2018/ 18:50:34 »
Laß den Weakener tot, und fahr erst mal, um zu sehen, ob er wirklich der Übeltäter ist. Vielleicht stellt sich heraus, daß die Vergaser auch falsch eingestellt sind.

Der Grund für das anstehende Problem ist, daß der Weakener offensichtlich viel zu stark eingestellt ist, so daß der Motor sich selbst den Sprit wegsaugt. Kann noch dazu kommen, daß die Spritspiegel in den Kammern eh schon zu niedrig ist. Denn da ist mit Sicherheit noch einiges im Argen, sonst wäre die Nadel nicht in die Kammer gefallen, was nämlich eigentlich unmöglich ist, solange die Gabeln richtig eingestellt sind. Aber das ist ein eigenes Thema.

Bevor Du da "am Fummeln" fängst, solltest Du wirklich begriffen haben, was Du tust, sonst - fürchte ich - wird das nichts. Du brauchst nämlich eine selbstgebastelte Vorrichtung kommunizierender Röhren, mit der Du den Unterdruck am Weakener messen und einstellen kannst. Das Vorgehen wird im Werkstatthandbuch genau beschrieben, vor allem auch das Aussehen und Funktioneren der Meßvorrichtung. Die Beschreibung findest Du im Werkstatthandbuch Seite K26f. Helfen kann ich gerne, aber das wird allzu ausschweifend, wenn ich auch noch das Basteln dieser Vorrichtung beschreiben sollte.

Gruß - Udo
SSI SRH17687
TURBORL MCX35566
ContinentalR TCH53032

Offline Sean

  • Full Member
  • Beiträge: 55
  • SS I / 1973 / No. 15285
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #28 am: Sa.20.Okt 2018/ 23:42:51 »
Hallo Udo,

bin nun ca. 20km gefahren, ohne Probleme.
Nur beim abrupten Gasgeben verschluckt er sich etwas.
Vergaser stehen ja nun auf Standardeinstellung.

Nur zur Info: Die Nadel ist mir rausgefallen, als ich den Deckel geöffnet habe, also nicht schon während der Fahrt. War eher ein dummes selbst herbeigeführtes Problem  :-X
Die Schwimmer und die Gabeln sind richtig eingestellt.

Ich beobachte mal. Wenn’s ohne den Weakener geht, fahr ich erstmal so, bis ich es richtig verstanden habe. Sonst mach’ ich mir noch ein Problem, wo vorher keines war.
So wie ich das sehe, fährt er mit abgestelltem Weakener im warmen Zustand zu fett, da der Unterdruck in der Kammer fehlt, was wiederum erklären würde, dass er bei abruptem Gasgeben ruckelt. Zu fett?!

Danke für Deine/Eure Hilfe!

Sean

PS: Habe deinen Beitrag zum Weakener komplett gelesen. Vielen Dank! Werde mich über den Winter mal damit beschäftigen und ggf. richtig einstellen.
« Letzte Änderung: So.21.Okt 2018/ 00:10:20 von Sean »

Online Wraith39

  • Board God
  • Beiträge: 1.270
  • Honi soit qui mal y pense
Re: Motor springt an, geht bei Gasannahme aber aus
« Antwort #29 am: So.21.Okt 2018/ 09:09:05 »
Man kann den Weakener mit dem U-Schlauch (kommunizierende Röhren) einstellen, aber auch "nach Gefühl". Das wird, glaube ich, auch von Uwe beschrieben.
Wichtig ist die kleine Inbusschraube im T-Stück (damit meine ich das am Vergaser sitzende, kleine gebogene Röhrchen, an dem die beiden Weakenerschläuche angeschlossen werden). Diese Schraube ist quasi das Ventil des Weakeners und bestimmt, wie stark er saugt. Fühle da man drauf. Schließt sie mit der äußeren Kante ab? Ist sie ganz hineingedreht (so dürfte es bei Dir sein, so sollte es aber nicht sein)? Grundeinstellung dieser Schraube: Abschluss mit Kante. Dann mal schauen, was bei Gasgeben etc. passiert.
Dazu braucht man aber einen Zoll-Inbusschlüssel, die metrischen gehen nicht.
SRH 21965