Autor Thema: Starten nach etwas längerer Standzeit  (Gelesen 407 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Blessington

  • Board God
  • Beiträge: 1.240
Re: Starten nach etwas längerer Standzeit
« Antwort #15 am: Do.04.Feb 2021/ 17:09:11 »
Hallo zusammen!

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen zu meiner Frage!

Ich habe heute Nachmittag einige unerwartet regenfreie Stunden zu einer kleinen Ausfahrt genutzt - und natürlich wollte ich angesichts der hier in der südpfälzischen Rheinebene sehr milden Februartemperaturen (zwischen 10° und 11°C) auch testen, wie Abby anspringt.

Ergebnis: verhältnismäßig kurzes "Leiern" (ich würde sagen, etwa zehn Sekunden in zwei Intervallen), dann sprang der Motor an und lief gleich in stabilem Leerlauf. Ich bin dann auch ohne Zwischenwartezeit oder Warmlaufzeit weggefahren. Bei meinem Shadow liegt das wohl wirklich auch zu einem nicht unerheblichen Teil an den Umgebungstemperaturen.

Dennoch werde ich die Tipps von Euch natürlich beherzigen und die Starterklappe und das Gestänge in Augenschein nehmen.  :)

Ich werde im späten Frühjahr berichten, wie der V8-Motor mit den Platinkerzen läuft, so weit ich das beurteilen kann.
Andreas die Lösung seines Problems und uns einen detaillierten Bericht darüber wünscht   Wolfgang Gatza

Ja, das würde mich durchaus interessieren!

Viele Grüße aus der Südpfalz

Andreas
If You Value Life Or Reason Keep Away From The Moor!
Silver Shadow I SRH18587 (1974)

Offline damichi

  • Full Member
  • Beiträge: 68
Re: Starten nach etwas längerer Standzeit
« Antwort #16 am: Fr.05.Feb 2021/ 15:29:37 »
Wie ist denn das mit dem Magnet, der während der Anlasserphase den choke zu hält? Bei mir wird der Magnet nur bei sehr kalten Umgebungsbedingungen aktiviert (Kältespray auf den Schalter). Ist da bei mir was kaputt, oder ist das normal? Hat sich da was von Shadow I auf Shadow II geändert?

Viele Grüße,
Michael
SRH 34097

Offline gerd DRB15051

  • Forum-Sponsor
  • *
  • Beiträge: 824
    • meine Homepage
Re: Starten nach etwas längerer Standzeit
« Antwort #17 am: Fr.05.Feb 2021/ 20:00:03 »
  Ich werde im späten Frühjahr berichten, wie der V8-Motor mit den Platinkerzen läuft, so weit ich das beurteilen kann.
 Wolfgang Gatza

Das würde mich auch sehr interessieren, bei mir steht dieses Jahr auch ein Kerzenwechsel an, was bei den V8 ja nicht so einfach ist.
Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong. (Oscar Wilde)

Offline Ex-DRB15051

  • Board God
  • Beiträge: 4.599
Re: Starten nach etwas längerer Standzeit
« Antwort #18 am: Sa.06.Feb 2021/ 16:20:36 »
Hallo Gerd,

Das würde mich auch sehr interessieren, bei mir steht dieses Jahr auch ein Kerzenwechsel an, was bei den V8 ja nicht so einfach ist.

Da würde ich mal sagen, freu' Dich auf die Kerze auf B4  ;). Ich habe da immer alle Verlängerungen, die ich hatte, genommen und dann unterm Hydraulik-Behälter durch auf die Kerze. Nachdem sie dann locker ist geht es am besten per Hand hinterm Hydraulik-Behälter, wobei man dann fast im Motor liegen muss, um ranzukommen.

Beim ersten Mal habe ich etwa 2 Stunden benötigt für den Wechsel, zum Schluss ging es aber in um die 30 Minuten.

Beim Einsetzen sehr vorsichtig vorgehen, ich habe da immer ein Stück vom alten Gartenschlauch auf den Porzellankörper der Kerzen gesetzt und dann manuell eingedreht. Das natürlich erst, nachdem ich die auf A1 mal so eingedreht hatte, dass der Helicoil ruiniert war und getauscht werden musste  :'(.
Mercedes R 107 SL 280, Bj. 1983

Offline damichi

  • Full Member
  • Beiträge: 68
Re: Starten nach etwas längerer Standzeit
« Antwort #19 am: So.07.Feb 2021/ 13:25:05 »
Hmm, ich finde das tauschen der Kerzen gar nicht so schlimm. Bei mir ging das recht zügig. Anstatt vielen Verlängerungen verwende ich nur den Kerzenstecker auf einer Knarre. Die Knarre legt man dann parallel zum Krümmer, da ist genug Platz dafür. Sobald die Kerze los ist, kann man einen Schlauch aufschrauben, wie beschrieben.

Viele Grüße,
Michael
SRH 34097