Autor Thema: Längere Übersetzung Shadow  (Gelesen 1439 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MarkusN

  • Jr. Member
  • Beiträge: 49
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #15 am: Mi.06.Mai 2020/ 21:03:12 »
Bei meinem Shadow musste ich zwei mal die Kardanwelle ausbauen weil auch der neue Hinterachs-
eingangssimmerring undicht war.
Musste die Welle jeweils beim Getriebe abflanschen,den Chassis-Querträger ausbauen und die Kardan-
welle nach vorn neben dem Getriebe durch nach vorn ziehen.
Hinten kann die Welle nicht abgesenkt werden da der Stabilisator und der Hinterachsträger quer
untendurch verläuft.
Ohne Flansch vorn kann die Welle nur nach vorgängigem Hinterachausbau demontiert werden.
Du musst wohl oder übel hinter dem Getriebe wieder ein schraubbarer Flansch anbringen
Gruss Markus


SRX 11321 Silver-Shadow Bj.1971
GAJ 8  20HP Open Tourer  Bj.1927

Offline wellenkieker

  • Board God
  • Beiträge: 1.638
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #16 am: Do.07.Mai 2020/ 00:45:27 »
Tja klingt plausibel,
so wie Markus es schreibt... .

Ich hab das Ding nach hinten rausgezogen, Diffi auf einem Getriebeheber liegend,
zweimal, so wie das wohl vorkommt, da ich beim ersten mal vergessen habe, auch das
vordere Kreuzgelenk im ausgebauten Zustand zu tauschen, Gelenk lag nach dem Einbau
noch schön auf dem Tisch.
Dies zwar mit dem besagten Werkzeug, aber eben draußen. Eingebaut könnte ich das damit
vorne gar nicht. Da hab ich wohl was durcheinandergewürfelt.
Das ich noch mehr abgeschraubt hätte kann ich nicht erinnern, zwingt sich aber auf, der
Gedanke, viel Platz ist da nicht zum Welle schwenken.
Wahrscheinlich habe ich hinten unten noch viel mehr gemacht als nur die Wellengelenke und den
Diffi-ring, nur eben vergessen oder verdrängt.

Stefan

Offline damichi

  • Jr. Member
  • Beiträge: 42
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #17 am: Fr.08.Mai 2020/ 10:14:12 »
Danke für die Infos. Ich werde jetzt einen teilbaren Slip Yoke bestellen. Der ist quasi so wie bei uns an der Hinterachse mit zwei schraubbaren Kappen. Die sind zwar relativ teuer damit ist das Problem dann aber erledigt.

Ich wollte auch insgesamt neue Kreuzgelenke kaufen. Die an der Kardanwelle sind Spicer 1350, oder? Für die zwei großen am Rad finde ich gar nichts. Weiß da jemand die Größe? Gemessen habe ich 39,72mm Kappendurchmesser und 116,34mm von einer Kappe außen zur anderen.

Grüße,
Michael
SRH 34097

Offline damichi

  • Jr. Member
  • Beiträge: 42
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #18 am: Mo.25.Mai 2020/ 20:17:29 »
So, jetzt bin ich wieder einen Schritt weiter. Die Glocke ist gefräst und der Rundlauf gemessen (1.Foto). Dann wurde es nochmal mit entsprechendem Offset gebohrt läuft jetzt perfekt rund. Das Getriebe durfte danach schon mal probehalber im Auto Platz nehmen. Es muss nicht nichts geschnitten werden im Auto und alles passt vor den schraubbaren Querträger.

Es ist zwar noch ein weiter Weg bis ich die erste Runde drehen werde, eine gewisse Vorfreude war aber schon da, als das neue Getriebe da so im Auto hing.

Ich berichte weiter.
 
Grüße,
Michael
SRH 34097

Offline damichi

  • Jr. Member
  • Beiträge: 42
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #19 am: Fr.12.Jun 2020/ 15:10:58 »
Soo, weiter gehts. Das Getriebe ist jetzt drin. Vom Ein- und Ausbau hat sich wenig geändert. Die beiden Schrauben oben in der Glocke sind echt blöd zum drankommen.
Der Motor lief heute das erste Mal, alles läuft rund und vibrationsarm. Fahren konnte ich noch nicht heute, weil die Jungs, die mir die Kardanwelle verlängern es nicht mehr geschafft haben.
Ich habe jetzt so einen Teilbaren Slip-Yoke der Firma Strange verwendet. Damit klappt die Montage der Welle wie mit dem Flansch vorher.

Heute ist noch der Getriebesteller dran. Der hat leider für ein 4 Gang Getriebe den falschen Schaltabstand. Da ich den unbedingt in seiner Äußeren Form behalten wollte habe ich ihn innen so umgebaut, dass ich die Gangpositionen selbst setzen kann. Jetzt arbeitet im Gangsteller ein kleiner Microcontroller, der die normalen Signale des Lenkstockschalthebels verarbeitet und den Motor im Steller dann zur gewünschten Position fahren kann.

Die erste Probefahrt kann ich dann machen, sobald die längere Antriebswelle da ist. ich bin sehr gespannt!
SRH 34097

Offline wellenkieker

  • Board God
  • Beiträge: 1.638
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #20 am: Mo.15.Jun 2020/ 07:52:16 »
Hut ab Michael,

sieht nach einer Pionierleistung aus!
Bin schon gespannt auf Deinen Fahrbericht und das Dauereinsatzprotokoll.

Du schriebst vor einer Weile von lästigen Vibrationen, worauf hin Du die Antriebswellen hinten
von links nach rechts gesetzt hast. Den Einsatz von Lobrowellen hattest Du auch einmal angerissen.
Bist Du da schon etwas weiter?
Hattest Du mal Alufelgen zum Vergleich montiert?

Grüße
Stefan

Offline damichi

  • Jr. Member
  • Beiträge: 42
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #21 am: Mo.15.Jun 2020/ 22:16:22 »
Hallo Stefan,

nach dem Wechsel der Antriebswellen waren die Vibrationen schon viel besser als vorher. Ich hatte sie dann  vor ein paar Wochen nochmal komplett zerlegt und sehr leichte Einlaufspuren auf der Seite, die ehemals "vorwärts" war, gesehen. Die andere Seite sieht super aus. Mir war aber dann aufgefallen, dass ein "Spezialist" wohl noch in England eine Nadel im Nadellager vergessen hat, worauf dann eine Seite etwas Spiel auf dem Knochen hat. Diese Nadel habe ich eingesetzt, bin seit dem aber ja nicht mehr gefahren.

Insgesamt ist mein Shadow mit allerhand "kreativen" Reparationsmethoden repariert gewesen. Zum Beispiel habe ich ein Rostloch rechts an der Ecke entdeckt, an der dieses Band angeschraubt wird mit dem der Radträger am weiteren ausfedern gehindert wird. Der Rost selbst hat mich nicht so schockiert, sondern eher die kunstvolle Reparatur mit Hasendraht und Glasfaserspachtel, der geschickt das etwa 5x5 cm große Loch kaschiert hat. Eine ähnliche Reparatur gab es damals dann wohl auch an dem rechten Federteller hinten. Dieser war selbst quasi nicht mehr vorhanden. Zum verstecken hat man da dann direkt auf den Rost der Seitenwand des Tellers ein 1mm Blech "aufgeschweißt". So hat das dann anscheinend sowohl die H--Kennzeichen Abnahme, als auch mehrmals TÜV bekommen.

Die Kreuzgelenke der Propshaft waren auch echt massiv schwergängig und hatten einen "Ruck" zwischen der Lauffläche im Normalbetrieb und dem Rest bei stärkerem Schräglaufwinkel. Die Kreuzgelenke werden ja jetzt auch getauscht.

Das Lager des Torque Arm halte ich auch für ausgeschlagen, der lässt sich etwas sehr leicht auf und ab  bewegen. Vielleicht kann mir jemand sagen ob das normal ist. +-5mm hoch und runter einfach mit der Hand sind das bei mir.

Meine Felgen konnte ich mittlerweile selbst auf einer Wuchtmaschine begutachten. Die laufen noch so rund, dass ich die Ursache woanders vermute.

Lobros oder Alufelgen habe ich beides also nicht weiter verfolgt. Ich bin jetzt erst mal sehr gespannt, ob ich nicht schon viel erreichen konnte jetzt.

Viele Grüße,
Michael
SRH 34097

Offline wellenkieker

  • Board God
  • Beiträge: 1.638
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #22 am: Di.16.Jun 2020/ 08:36:26 »
Hallo Michael,

häufig waren nur einige wenige Tropfen Bratensoße als Restschmiermittel in den Antriebswellen.
Manchmal waren sie ziemlich ausgelullert mal nicht.
Die Aufnahmestelle für das Fangband scheint eine Schwachstelle zu sein, ich meine mit Schwerpunkt
auf der rechten Wagenseite.
Die Kreuzgelenke des Propshaft waren auch bei mir stets mit Eindruckstellen, eben nicht rund abgelutscht,
sondern ganz klar eine Eindruckstelle. Ich meine auf Grund der doch sehr bewegungsarmen Position.
Vom Getriebeausgang her ist wohl nicht viel an Bewegung zu erwarten, das Diffi hinten sitzt quasi statisch.
So erkläre ich mir die Druckstellen, ein Wechsel der Gelenke hat auch keine spürbare Verbesserung gebracht.

Der Torquearm ist doch ziemlich labil., man (ich) muss schon aufpassen ihn nicht unachtsam zu verbiegen.
Viel Last wird er wohl nicht stützen, wenn nur in eine Richtung, auf und ab und da auch nicht viel.
Die Aufhängung kenne ich nur spielfrei in Gummielementen. Wenn man das 5 mm frei Hand bewegen kann
wird es wohl klappern. Die Aufhängung des Querträgers wird das dann abarbeiten müssen, mit zu erwartender Konsequenz

Lobros und Alu habe ich auch noch nicht gehabt, wäre aber mal interessant.

Den spürbarsten Erfolg, bezogen auf Lenkrad"flattern", hatte ich beim Überarbeiten/Tauschen der Traggelenke.

Ich habe temperaturabhängiges Klappern bei leichten Unebenheiten.
Da es nach einiger Strecke weg war (als die Räder erwärmt waren), und ich ein leichtes Lagerspiel in den
hinteren Radlagern feststellte, habe ich die Hubs zerlegt und mehr Vorspannung auf die Lager gegeben.
Das war es aber nicht.
Momentan habe ich die Kolben der Druckzylinder der Höhenverstellung im Auge.
Es kommt mir so vor, als ob sie minimal zuviel Spiel oder Wärmeausdehnung haben.
Je frischer RR363 und je kühler es ist, desto deutlicher ist dieses subtile Klappern zu vernehmen.
Aber nach etwa 20-45 min Fahrt ( Erwärmung) ist es dann weg.


Stefan

Offline damichi

  • Jr. Member
  • Beiträge: 42
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #23 am: So.12.Jul 2020/ 09:34:07 »
Hallo Stefan,

Endlich konnte ich mal ne Runde mit dem neuen Getriebe drehen

Der Tipp mit den Kugelgelenken war übrigens super, gerade die oberen waren auf beiden Seiten total ausgeschlagen. Ob es letztendlich bei mir die Kreuzgelenke der Antriebswelle oder die Traggelenke waren kann ich nicht sagen, jedenfalls lief er auf der kleinen Testrunde, etwa 50 km, super vibrationsfrei.

Jetzt zu dem was eigentlich interessiert, das Getriebe. Ja, es ist so wie ich es mir vorgestellt habe. Manchmal schaltet es noch etwas hart, da muss ich nochmal ne Applikationsrunde drehen, bei der ich mit Laptop auf dem Beifahrersitz alles einstellen kann.

Der 4. Gang ist im Moment bei etwa 60 drinnen und ab 75 geht der Wandler zu. Spätestens wenn der Wandler zu ist, ist der Unterschied eklatant. Mit 1.600 U/min gleitet man da bei Tempo 100 über die Landstraße. Arg viel leiser ist er nicht geworden, da er vorher auch schon nicht laut war. Die Geräuschkulisse ist trotzdem sehr anders, entspannter. Was man bei jedem Drücken aufs Gaspedal merkt ist diese Ruhe zur Beschleunigung. Wenn man zum Beispiel von 110 auf 130 Gas gibt wird der Klang etwas dumpfer, der Motor dreht aber nicht hoch und er fühlt sich nicht angestrengt an. Es geht einfach nur vorwärts.

Ich werde weiter berichten ob ich ihm diese harten Schaltvorgänge abtrainieren konnte und wie sich alles so auf Dauer verhält.

Viele Grüße,
Michael
SRH 34097

Offline wellenkieker

  • Board God
  • Beiträge: 1.638
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #24 am: Mo.13.Jul 2020/ 09:54:10 »
Hallo Michael,

ich meine schon Udo hat vor deutlich einiger Zeit mal über die Traggelenke geschrieben,
ob für SY oder SZ kann ich nicht mehr erinnern.
Bei ihm verhielt es sich wohl ähnlich, äußerlich nichts feststellbar, nach dem Ausbau dann die
Offenbarung.

Die sehr deutlich niedrigere Motordrehzahl, mit dem Damichi-getriebe klingt sehr attraktiv.
Das 6,7l einfach so durchziehen war auch mein Erwartungshorizont.
Etwas flotter bei niedrigerer Drehzahl, das wünscht sich wohl die Mehrheit der Eigner.
Allerdings wird sich wohl weniger als die Minderheit in der Lage sehen diese Möglichkeit
auch ins eigene Gefährt zu implantieren.
Planst Du schon etwas in dieser Richtung?

Stefan

Offline damichi

  • Jr. Member
  • Beiträge: 42
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #25 am: Di.14.Jul 2020/ 09:42:56 »
Hallo Stefan,

den Wunsch kann ich ja sehr gut nachvollziehen. Geplant habe ich nichts weiter in die Richtung. Als Ganzes betrachtet ist der Umbau eigentlich nicht so schwierig, wenn man weiß was alles gemacht werden muss. Was ich sagen kann ist, dass das 4l60e das richtige Getriebe für so einen Umbau ist.

Das einzige "Spezialteil" ist die Getriebeglocke, wobei ich jetzt niemandem empfehlen würde ein noch funktionsfähiges TH400 zu zerschneiden um die Glocke bearbeiten zu können. Denn der Getriebeumbau ist absolut reversibel, es muss nichts in der Karosserie geschnitten werden. Sogar mein Getriebepeilstab und der Schaltstock sind noch original. So eine Getriebeglocke könnte man auch gut als Neuteil produzieren lassen, das wäre gar nicht mal so teuer.

Wenn jemand das machen möchte helfe ich natürlich gerne. Allem voran mal mit einer Testfahrt und einem Gespräch, bei dem ich dann die Arbeitsschritte mal erklären kann.

Viele Grüße,
Michael
SRH 34097

Offline cferbrecht

  • Professional
  • Beiträge: 5.426
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #26 am: Mi.15.Jul 2020/ 12:43:14 »
Wir schlachten ab und an mal ein TH400 - da gibt`s u.U. auch ein verwertbares Glockenteil, falls jemand etwas braucht.

Grüße aus dem Norden
Claus F. Erbrecht
Heaven's Gate Garage
GmbH & Co. KG
www.bentleyteile.de
Quidvis recte factum, quamvis humile, praeclarum

Offline wellenkieker

  • Board God
  • Beiträge: 1.638
Re: Längere Übersetzung Shadow
« Antwort #27 am: Mi.15.Jul 2020/ 16:03:57 »
Hallo Michael,

wenn alles eingestellt und erprobt ist, wäre eine Testrunde in Deinem Spezialwagen etwas an dem
ich durchaus Interesse hätte.
Mal sehen.


Stefan