Autor Thema: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?  (Gelesen 555 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Amphiranger

  • Full Member
  • Beiträge: 103
  • René
Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« am: Do.18.Aug 2022/ 00:45:17 »
Mich würde mal interessieren, wieviele Kilometer ihr so in etwa mit eurem RR oder Bentley im Jahr fahrt. Und ob das tatsächlich so ist, dass je mehr man fährt, desto weniger an dem Fahrzeug an Reparaturen anfällt (mal von der normalen Wartung abgesehen).
Silver Spur II   MCX34198

Offline Ostfale

  • Harzer Grubenlicht
  • Board God
  • Beiträge: 647
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #1 am: Do.18.Aug 2022/ 09:28:44 »
Gekauft 2019 mit 73500, jetzt 107000km... braucht jetzt ein neues Lenkgetriebe, Spurstangenköpfe und Reifen  :o ;D Außerplanmäßig gab es nur einen Riss in der Membran vom Bosch-Mengenteiler und der Klimakompressor ging in die Fritten...
PCX 46761 (93 Turbo R)

Offline Udinho

  • Board God
  • Beiträge: 3.353
  • El sentido común es el menos común de los sentidos
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #2 am: Do.18.Aug 2022/ 10:51:27 »
Nur mal so angemerkt: Spurstangenköpfe gibt's nicht einzeln. Es gibt immer nur die komplette Stange. Auch wenn man die Stange selbst in zwei Teile zerlegen kann (da, wo die Spur eingestellt wird), gibt's die Teile nicht einzeln, auch gebraucht nicht, niemand verkauft so was einzeln.

Und was den "Verschleiß" durch langes Rumstehenlassen unserer Fahrzeuge angeht - wie will man denn entscheiden, wenn ein Fehler auftritt, ob er aufgrund von Nichtbenutzen oder aufgrund von Abnutzung durch Benutzen entstanden ist? Z.B. die X-Beinigkeit der Vorradaufhängung aufgrund der hohen Last, die auf dem Lager des oberen Dreiecklenkers ruht - kommt das, weil das Auto rumsteht und die Last draufliegt, oder kommt das, weil das Auto rumfährt und die Last draufliegt? Die Exzenterschraube, die durch das Gummi-/Silentlager geht, drückt so auf das Lager, daß es nach 150.000 km halt schief steht? Oder weil das Auto soviel rumgestanden hat?

Der Tempomat gibt auf ... weil das Auto rumgestanden hat oder weil es so viel gefahren wurde? Bei Elektronik ist das ähnlich wie bei den Lagern: Sie altert halt, vor allem die vielen Eletrolytkondensatoren in vielen Bauteilen geben nach 20, 30 Jahren den Geist auf, sie können einfach nicht mehr, sie vergessen sozusagen, wie sie funktionieren, ihnen entweicht der Lebensgeist, in ihrem speziellen Fall vertrocknen sie einfach. Aber schneller bei einem rumstehenden Auto oder bei einem viel gefahrenen Auto? Wer will das wie und aufgrund welcher Annahmen feststellen?

Unser ContiR hat pandemiebedingt in Deutschland zwei Jahre rumgestanden. Als er wieder angeworfen wurde, hat er mit frischem Öl und einer Weile ohne Hauptrelais der Motorsteuerung durchdrehendem Anlasser, damit das Öl im Motor langsam verteilt wird vor dem richtigen Losrennen des Motors, problemlos seine Arbeit wieder aufgenommen. Die Klimaanlage war allerdings leer - aber die letzte Füllung ist noch vor 1994 erfolgt, denn seit er unser ist, war niemand da dran. Nach Herstellen eines ordentlichen Vakuums und Neubefüllung kühlt sie wieder wie ein Eisschrank. Das war der einzige Fehler, aber tauchte der wegen des Rumstehens auf oder einfach wegen des Zeitablaufs?

Manchmal habe ich meine Zweifel, daß das mit dem Schadennehmen durch Rumstehen so einfach stimmt. Es wird einzelne Teile geben, die da empfindlich reagieren. Aber das wird auch immer von der Umgebung abhängen, in der ein Auto steht. Im Trocknen wird es kaum Korrosionsprobleme geben, in etwas feuchterer Umgebung aber schon, entsprechend die Folgen, was Fehler in der Elektrik angeht. Das liegt dann vordergründig am langen Rumstehen - aber ernsthaft betrachten liegt es am Rumstehen in feuchter Luft, und da reicht die normale Luftfeuchtigkeit, um sich als lästig und ganz schön nachhaltig zu erweisen.

Ich mein ja man nur, so einfach jedenfalls ist die Aussage "Rumstehen schadet dem Auto" sicher falsch. Da muß man schon etwas präziser sein.

Gruß - Udo
SSI SRH17687
TURBORL MCX35566
ContinentalR TCH53032

Offline pfl

  • Full Member
  • Beiträge: 172
    • Meine Seite
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #3 am: Do.18.Aug 2022/ 11:30:17 »
Ich denke auch dass die Standschäden überschätzt werden.
Dennoch gibt es die.
Einen mit Elektronik und Sensoren bestückten Wagen der jahrelang nicht oder nur kaum Bewegt wurde wieder zu einwandfreier Funktion zu bringen ist definitiv eine langwierige Aufgabe. Ich denke gerade Elektik und ihre Verbindungen unterliegen im Stand einer höheren Korrosion (Klar - abhänig von den Standbedingungen)
Motoren und Getriebe bilden nach längerer Zeit Ablagerungen die zuerst wieder gelöst und in den Kreislauf kommen müssen.
Gummiteile können an Elstizität verlieren usw.

Ich fahre manche Autos aus meinem Fuhrpark sehr wenig, aber auf alle Fälle mindestens 1-2x im Jahr.
Dies (Teilweise nur 200 km p.a.)  scheint auszureichen um größere Standschäden zu vermeiden.
Wenn ich aber z.B. die Automatik meines XJ12 (gleiche wie Shadow) ansehe, so braucht die nach 3 Monaten Standzeit ein paar km und ein gutes Durchwärmen bis die wieder ganz ruhig läuft. Sollte ich vielleicht mal spülen lassen. Als ich den gekauft habe stand er vorher mehrere Jahre. Bis allein der Motor halbweg rund lief waren gut 40 km Fahrtstrecke nötig. Und bis zum Zustand "well sorted" sind fast 3 Jahre vergangen und ich bin immer noch nicht 100% zufrieden. Sicher liegt das auch am Wartungsmangel durch Vorbeitzer im Vorfeld zur Ruhephase.

Fazit:
Nach meiner Meinung braucht ein Auto Bewegung um alle Funktionen "smooth'" ausführen zu können. Je komplexer die Elektrik desto mehr. Dass aber wenig Nutzung und die üblichen Standzeiten von 6 Monaten immer, sozusagen automatisch Standschäden produzieren halte ich für nicht richtig. Wie auch Udo schon vermutet gehen einfach nach einer Gewissen Nutzung Teile Kaputt, sei des durch Zeitablauf oder "richtigen" Verschleiß.

Grüße
Peter
B371BR Bentley S2 1960

Online Amphiranger

  • Full Member
  • Beiträge: 103
  • René
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #4 am: Do.18.Aug 2022/ 23:13:15 »
Naja, ich denke schon, dass man Standschäden von Betriebsschäden einschliesslich Verschleiß gut unterscheiden kann. Eckige Reifen, fest sitzende Bremszylinder oder streikende elektrische Benzinpumpen, kommen bei ständig in Betrieb befindlichen Fahrzeugen selten vor.
Ich habe in meinem Fuhrpark des öfteren mit Standschäden zu kämpfen. Dabei spielt Feuchtigkeit in den allermeisten Fällen eine ursächliche Rolle. Auch oder vor allem an Stellen, auf die man nicht sofort kommt. Beispiel Kraftstoffsystem: Der 5% Ethanolanteil, der mittlerweile obligatorisch in jedem an der Tanke erhältlichen Kraftstoff enthalten ist, hat mir in einem Winter vor ein paar Jahren gleich 3 Motorräder lahmgelegt. Ich hatte von den Vergaserbatterien den Sprit nicht abgelassen. Durch die Standzeit hat sich das durch das Ethanol im Benzin gebundene Wasser vom Benzin getrennt und in den Messingdüsen abgelagert um dort diese böse zur Korrosion anzuregen, bis nur noch ein grüner Schleim vorhanden war.
Radlager sind auch so eine Sache. Bei den meisten Radlagern, die ich auswechsle, stelle ich Rattermarken auf den Laufringen fest, die ihren Ursprung in kondensierten feinsten Tröpfchen haben, die sich in dem Spalt zwischen Lagerrollen und Laufring bei längerer Standzeit sammeln und auch dort für Korrosion sorgen. Sind dort erst kleine Krater entstanden, wird dann bei Bewegung des Lagers immer mehr Material aus diesen kleinen Kratern herausgetragen, bis das Lager so laut wird, dass man es weil defekt austauschen muss. Bei Fahrzeugen, die ich ständig im Betrieb habe, passiert das nicht.
Brems- und Hydrauliksysteme sind ebenfalls extrem feuchtigkeitsempfindlich.
Solange alle Betriebsflüssigkeiten in Bewegung sind und einem ständigen Mischprozess ausgesetzt sind, passiert nichts. Wenn man aber den Betriebsflüssigkeiten Zeit gibt, sich zu entmischen, kann das erhebliche Folgen haben.
Natürlich sind hier ein regelmäßiger Austausch der Betriebsflüssigkeiten im Sinne einer guten Wartung für viele Bereiche ein wirkungsvolles Mittel gegen solcherlei Schäden. Und ich bin auch schon dazu übergegangen, den Kraftstoff in einigen selten benutzten Fahrzeugen mit Additiven zu konservieren. Aber ich hab es auch schon mal erschreckenderweise erleben müssen, dass der Ölpeilstab eines Differentialgetriebes nach einigen Jahren des Ruhen eines Fahrzeuges auf der Hälfte abgerostet war und das letzte Stück im Rohr stecken blieb! Allein kondensierte Luftfeuchtigkeit bei ständigen Temperaturwechseln konnte dafür als Ursache ausgemacht werden.

Wie dem auch sei. Ich meine irgendwo in der Betriebsanleitung meines Spur gelesen zu haben, dass das Fahrzeug alle 14 Tage wenigsten mal für eine Strecke von 10 Meilen gefahren werden sollte, um die notwendige Schmierung aller Komponenten zugunsten einer längeren Lebensdauer zu gewährleisten.

Mit diesem Thread wollte ich Daten sammeln, die diese Hypothese be- oder widerlegen.


Silver Spur II   MCX34198

Offline kohlenpott

  • Full Member
  • Beiträge: 110
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #5 am: So.21.Aug 2022/ 13:43:45 »
Ich fahre mit meinen Shadow ca. 25.000km im Jahr. Er war eine Standuhr als ich ihn bekam, mit einigen daraus resultierenden Problemen. Der Motor lief sehr unrund, Bremskolben hinten hatten leichte Korrosion, und ein paar andere Dinge mehr.
Im Laufe der Zeit wurde der Motorlauf nur duch das Fahren immer besser. Was mich sehr überrascht hat: Nach bereits 15.000 gefahrenen Kilometern gab es eine nochmalige Verbesserung durch die Nordkap Tour. Ich bin da an drei Tagen hintereinander jeweils 1000km gefahen (der Motor lief also 12h am Stück, nur beim Tanken war er kurz aus) und das hat noch einmal eine Verbesserung gebracht.

Mein persönlicher Eindruck:
Auch wenn Standschäden möglicherweise überschätzt werden sind lange Strecken für das Auto wie ein Wellnes-Urlaub. Sicher gibt es dadurch mehr Verschleiß, aber letztlich sind die Autos ja zum Fahren und nich zum Stehen gebaut worden. ;)

Online Amphiranger

  • Full Member
  • Beiträge: 103
  • René
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #6 am: Di.23.Aug 2022/ 19:30:43 »
Wow, 25tkm/a sind mal ne Ansage!  8)
Silver Spur II   MCX34198

Offline Minster

  • Full Member
  • Beiträge: 185
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #7 am: Do.25.Aug 2022/ 19:35:52 »
Hallo,
ich fahre mit unserem Seraph ca. 3000km im Jahr.

Gruß
Andreas
Jaguar XJ12 Vanden Plas HE SIII
Daimler Super V8
Rolls-Royce Silver Seraph Last of Line

Offline gerd DRB15051

  • Forum-Sponsor
  • *
  • Beiträge: 1.003
    • meine Homepage
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #8 am: Do.25.Aug 2022/ 19:54:08 »
ca. 4000 km p.a. wir haben die Corniche seit 5 Jahren
Whenever people agree with me, I always feel I must be wrong. (Oscar Wilde)

Offline Wraith39

  • Board God
  • Beiträge: 1.471
  • Honi soit qui mal y pense
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #9 am: Sa.10.Sep 2022/ 22:44:32 »
Ich denke, ich liege da auch so bei 4000 p/a, die sich aber über das ganze Jahr verteilen.
SRH 21965

Offline Greypoupon

  • Full Member
  • Beiträge: 131
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #10 am: So.11.Sep 2022/ 13:45:08 »
So ca. 6000 Km/Jahr.  Betrachte den Silver Spur mittlerweile als Alltagswagen (d.h ich fahre auch mal zum Baumarkt mit dem Wagen ;D)
Silver Spur II Bj.90 SCAZN02A2LCX33157

Offline Blessington

  • Board God
  • Beiträge: 1.252
Re: Wieviele Km fahrt ihr so im Jahr?
« Antwort #11 am: Do.27.Okt 2022/ 18:45:49 »
Ich denke, dass ich rund 3000 Kilometer im Jahr mit meinem Shadow zurücklege.
Dead Men Are Heavier Than Broken Hearts
Silver Shadow SRH18587 (1974)