Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10 Next
1
Fahrt Volvo: Trockner, Klimaanlage Reparaturteil 12,19 EUR http://www.skandix.de/de/fahrzeug-teile/innenraumtemperatur/klimaanlage/trockner/trockner-klimaanlage-reparaturteil/1037520/
 Im Prinzip muss man sich nur was basteln. Entweder Anaschlüsse um einen billigen Trockner zu verwenden: Trockner, Klimaanlage 19,00€ http://www.skandix.de/de/fahrzeug-teile/innenraumtemperatur/klimaanlage/trockner/trockner-klimaanlage/662/
oder den alten Trockner nen Schraub-Deckel verpassen und neu füllen mit dem Inhalt eines Neuen.
https://www.ebay.de/i/111997915043?chn=ps 31,63€
https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=klima+trockner&tag=googhydr08-21&index=automotive&hvadid=184338167742&hvpos=1t1&hvnetw=g&hvrand=13517422659918128449&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=e&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=9043340&hvtargid=kwd-314716947240&ref=pd_sl_9ch3xwi41u_e12,64

Angst um den Kompressor? Sanden gibs neu ohne Altteil für ca 220€
2
Allgemeine technische Themen / Re: Korrosionsschutz und Rostvorsorge
« Letzter Beitrag von Odin am Heute um 13:26:54 »
Hallo Andreas,

welche Hohlräume hat denn der Meister vor Ort untersucht? Die meisten verstehen unter Hohlräume die Schweller und das wars dann auch schon. Ich hatte ganz oben empfohlen, sich einen Hohlraumversiegelungsplan zu besorgen. Ich weiß nicht, ob es diesen für den Shadow gibt. Aber selbst wenn, ist dieser möglicherweise nicht komplett. Selbst bei Mercedes sind die offiziellen Hohlraumversiegelungspläne lückenhaft und bilden nur einen ersten Anhalt.

Darum meine Empfehlung: Wenn Du die Arbeit nicht selber machst, dann gehe zu einem Fachbetrieb für Korrosionsschutz und nicht zur nächsten Werkstatt um die Ecke. Im Idealfall kennt dieser Fachbetrieb sogar schon Shadow und Co.

Zum Bitumenmist unter dem Auto: Ich habe leider selber schon an einem meiner Fahrzeuge erlebt, dass unter äußerlich perfektem Bitumen großflächig tiefer Rost saß und dem entsprechend eine umfangreiche Teilrestaurierung des Unterbodens notwendig wurde. Auch hier würde ich vom Fachbetrieb prüfen lassen, die können das noch am besten beurteilen.

Ein Loch im Dach, aus dem es nicht direkt aufs Auto tropft, würde mir erst einmal keine Sorgen bereiten, zumal ja mittelfristig eine bessere Lösung ansteht. Rüdigers Tipp mit MEM Dichtfix ist gut, macht aber meines Erachtens erst langfristig Sinn.

Gelassen

Michael
3
In den Trocknerflaschen ist tatsächlich nichts anderes als eben ein Trocknungsmittel - bei früher Spirits ist der Trockner so konstruiert, dass man einfach das Mittel austauschen kann.

Und dafür dann 80€  :o
4
Allgemeine technische Themen / Re: Korrosionsschutz und Rostvorsorge
« Letzter Beitrag von Rüdiger am Heute um 13:07:43 »
Hallo Andreas,
iss mir schon klar. Wenn Du die Schadstelle finden solltest,
wäre das kein großer Aufwand. Die Gebinde gibts von klein bis groß
und ist sehr einfach zu verarbeiten, also keine große Sache.
Wenn die Besitzerin das umgehend erledigt, ist alles gut,
ansonsten ist Deine jetztige Vorkehrung erstmal richtig...
ich drück Dir die Daumen.
5
Allgemeine technische Themen / Re: Korrosionsschutz und Rostvorsorge
« Letzter Beitrag von Blessington am Heute um 12:49:01 »
Halo Andreas,
wo die Tropfen rauskommen, müssen sie aber leider auch nicht reinkommen... :(
Wenn möglich, versuch die Schadstelle außen zu finden und mit Dichtfix von MEM,
das ist faserverstärter Flüssigkunstoff, der auch bei Nässe und zu Teil auch kalten Thep.
verarbeiten werden kann.#
Besser die Basis /Riss /Loch finden, als eine Zwischenlösung, auch wenns nur für eine kurze Zeit sein sollte.
Wie gesagt, wenn Du die Schadstelle findest...

Gruß.. Rüdiger

Hallo Rüdiger,

damit hast Du vollkommen recht. Das Problem ist, dass die Garage nicht mir gehört. Ich spreche in der kommenden Woche mit der Besitzerin (die eigentlich sehr zugänglich ist) wegen der Problematik. Die Garage ist vor weniger als einem Jahr mit einer Dachreparatur "überholt" worden - von daher verstehe ich aktuell nicht mal, wo das Wasser überhaupt hereinkommen kann.... >:(

Ich hatte mir nur Sorgen wegen des Wagens gemacht. Denn für den habe ich jetzt adhoc leider keinen anderen Platz.

Andreas
6
Allgemeine technische Themen / Re: Korrosionsschutz und Rostvorsorge
« Letzter Beitrag von Rüdiger am Heute um 12:39:22 »
Halo Andreas,
wo die Tropfen rauskommen, müssen sie aber leider auch nicht reinkommen... :(
Wenn möglich, versuch die Schadstelle außen zu finden und mit Dichtfix von MEM,
das ist faserverstärter Flüssigkunstoff, der auch bei Nässe und zu Teil auch kalten Thep.
verarbeiten werden kann.#
Besser die Basis /Riss /Loch finden, als eine Zwischenlösung, auch wenns nur für eine kurze Zeit sein sollte.
Wie gesagt, wenn Du die Schadstelle findest...

Gruß.. Rüdiger
7
Allgemeine technische Themen / Re: Korrosionsschutz und Rostvorsorge
« Letzter Beitrag von Blessington am Heute um 12:30:53 »
Hallo,
angeregt von ein paar Fragen zum Thema Korrosionsschutz in Andreas Monsterthread "Blessington und sein Silver Shadow I stellen sich vor" (http://www.bentley-forum.de/board/index.php?topic=4713.msg63630#new), möchte ich hier meine Vorgehensweise bei der Rostvorsorge vorstellen und freue mich auf einen Erfahrungsaustausch.

 ;D ;D ;D
Ich versuche ja immer noch, Peters Corniche-Thread hinsichtlich der Länge einzuholen - und da habe ich ja vielleicht eines Tages Glück!
8
Allgemeine technische Themen / Re: Korrosionsschutz und Rostvorsorge
« Letzter Beitrag von Blessington am Heute um 12:26:59 »
Hallo zusammen!

Nachdem ich es nun leider erst nach Tagen wieder ins Forum geschafft habe, möchte ich mich zuerst bei Dir, Michael, sehr herzlich für Deinen neuen Thread sowie die sehr ausführliche Einleitung mit Deinen Erfahrungen bedanken! Ich habe die bisherigen Beiträge mit großem Interesse gelesen - wobei natürlich gleich deutlich wird, dass da jeder wohl so ein bisschen seine eigene Philosophie hat, mit der er an Rostschutz bzw. Vorsorge herangeht.

Mein Meister hier vor Ort hat mir dieser Tage nochmals gesagt, dass er Abbys Karosseriehohlräume vor einem knappen halben Jahr endoskopisch untersucht hat, als sie rund zwei Wochen wegen einer Reparatur ihrer Garage zu ihm ausgelagert war und er daher quasi das Objekt am Mann hatte. Das war mir jetzt nicht neu, ich hatte es in meiner Anfrage im Blessington-Thread aber vergessen zu erwähnen.

Sie ist wohl vom direkten Vorbesitzer konserviert worden, die Hohlräume sind mit einem honigartig aussehenden Fett versorgt. Der Unterbodenschutz ist bei der Komplettrestauration 2005 erneuert worden - ich bin mir nicht sicher, was die da verwendet haben, es sieht mir aber sehr nach einem Bitumenschutz aus. Dieser befindet sich nach wie vor in einem sehr guten Zustand ohne Risse oder Abplatzungen.

Über eine Holraumversiegelung findet sich in meinen eigentlich sehr umfangreichen Rechnungsbelegen (in denen bisher nahezu jeder Pups dokumentiert war) zwar keine Rückmeldung - das Zeug scheint seine Arbeit jedoch ganz gut gemacht zu haben: es ist bei der endoskopischen Untersuchung der Hohlräume sowie der Kontrolle des Unterbodens und der Radhäuser kein Rost aufgefallen.

Eine solche Untersuchung soll jetzt im Frühjahr noch einmal vorgenommen werden, um ein ganz aktuelles Bild zu erhalten. Dank Eurer Hinweise, Ratschläge und Tipps kann ich mit den Leuten jetzt auch ganz anders ins Gespräch kommen. Nochmals vielen herzlichen Dank dafür!  :)

Einige Informationen, die meine Entscheidungen am Ende beeinflussen werden:

- Abby gehört zu den Fahrzeugen, die tatsächlich so gut wie niemals bei Regen oder auch nur nassem Wetter bewegt werden. Sie ist also zu 99,9 % ihrer Zeit immer trocken. Im Winter wird sie, wenn überhaupt (!) bei trockener Witterung auf Landstraßen bewegt, die nicht mit Streusalz versorgt werden. Im bisherigen Winter ist sie noch gar nicht bewegt worden und steht sein rund einem Monat.

- Sie steht (wie schon erwähnt) in einer Einzelgarage aus Betonsteinen mit Betonboden, die bis vor einer Woche knochentrocken war. Ich sage vor einer Woche, weil ich entdeckt habe, dass durch das Dach plötzlich in geringen Mengen Tropfwasser eindringt.  :o :-[

Das macht mich natürlich nicht glücklich - und ich möchte eine Frage damit an Euch verbinden (und hoffe sehr, dass Michael mir diesen kurzen Ausflug in den off-topic-Bereich nicht übel nehmen wird): ich habe nun eine relativ dicke Baumarktfolie mit Hilfe von Panzertape unter die Garagendecke geklebt, damit kein Tropfwasser auf den Wagen fällt. Nach meinem Arbeitstag komme ich normalerweise alle drei Tage an der Ortschaft vorbei, in der Abby geparkt ist - und sehe nach dem Rechten bzw. entferne die kleine Menge Tropfwasser, die sich in der Folie angesammelt hat, sorgfältig. Sonst ist die Garage trocken und alles bestens. Abby wird noch etwa ein halbes Jahr dort blieben, bis die eigene Garage gebaut ist.

Besteht bei dieser Vorgehensweise eine erhöhte Rostgefahr für den Wagen? Wie gesagt: das in geringen Mengen eindringende Wasser wird immer zeitnah entfernt, Wände und Boden sind trocken. Ich habe mit einer kleinen Taschenlampe und nach vorherigem Abnehmen der wheeldiscs einmal nachgesehen, ob die Bremsscheiben Rost angesetzt haben. Das ist jetzt auch nach rund vierwöchigem, durchgehendem Stehen nicht der Fall - was mich etwas beruhigt hat (hoffentlich nicht zu Unrecht).

Nochmals herzlichen Dank für alle Informationen und Ratschläge!  :)

Viele Grüße aus der Südpfalz

Andreas
9
Allgemeine technische Themen / Re: Korrosionsschutz und Rostvorsorge
« Letzter Beitrag von Ostfale am Heute um 12:20:02 »
https://www.youtube.com/watch?v=WylzXdwR6_I

UI die ASA sitzt ja bei mir in der Nähe...einmal den Berg runterkullern (bzw aktuell rutschen  ;D) und zack ist man da... die merk ich mir vor!
10
Allgemeine technische Themen / Re: Korrosionsschutz und Rostvorsorge
« Letzter Beitrag von Odin am Heute um 12:17:35 »
Hm,

die Frage, die sich mir nach wie vor bei diesen doch recht unterhaltsamen Turnübungen auf der Hebebühne stellt: Was soll der Aktionismus mit den Entrostungsversuchen der Hohlräume? Die Sinnlosigkeit dieses Unternehmens hatte ich bereits oben erklärt. ???

Stirnrunzelnd

Michael
Seiten: [1] 2 3 ... 10 Next